Aloys Oechtering und Stephan Engster (Quelle: Compo)
Reterra-Chef Aloys Oechtering (l.) und Compo-Chef Stephan Engster (Quelle: Compo)

Industrie

22. November 2021 | Teilen auf:

Compo kooperiert mit Reterra

Die Zusammenarbeit umfasst die Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Pflanzsubstraten und Blumenerden, Bodenverbesserern sowie ressourcenschonenden organischen Düngemitteln.

Reterra, ein Tochterunternehmen des Recycling-Spezialisten Remondis, verwertet deutschlandweit organische Abfälle und erzeugt daraus unter anderem Kompost, Substrat, Bodendecker und Holzbrennstoffe. Produkte, die auch der Erde- und Düngemittelproduzent Compo anbietet. Jetzt machen beide Unternehmen gemeinsame Sache: Man habe eine langfristige Kooperation bei der Entwicklung und Herstellung von nachhaltigen Rohstoffen und Düngemitteln vereinbart, heißt es in einer Pressemitteilung. Schwerpunkte seien die Produktentwicklung aus wiederverwerteten Rohstoffen und Verpackungsrecycling.

„Wir freuen uns sehr auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit, die bei unserem nachhaltigen Ausbau unseres Geschäftes von großer Bedeutung ist“, sagt Compo-Chef Stephan Engster. Das Unternehmen unterstütze damit die immens gestiegene Akzeptanz biologischer Produkte aus recycelten Rohstoffen und nachhaltigen Lösungen. „Die strategische Kooperation mit Reterra, gefragter Spezialist für biologische Rohstoffe, bietet uns besondere Ansatzpunkte mit Fokus auf lokale Einsatzstoffe und Produktionskapazitäten.“ Reterra-Chef Aloys Oechtering ergänzt: „Aufgrund unserer Parallelen im Hinblick auf den Umweltschutz schätzen wir die Kooperation mit Compo als besonders zielführend ein.“

Die Zusammenarbeit umfasst die Entwicklung, Produktion und Vermarktung von Pflanzsubstraten und Blumenerden, Bodenverbesserern sowie ressourcenschonenden organischen Düngemitteln in flüssiger und fester Form. „Die dafür erforderlichen wertvollen Rohstoffe gewinnen wir aus organischen Stoffen aus der Kreislaufwirtschaft“, sagt Oechtering.

zuletzt editiert am 22.11.2021