Gartencenter Pastau wird von Eichhorn übernommen. Quelle: Eichhorn
Gartencenter Pastau wird von Eichhorn übernommen. Quelle: Eichhorn

Handel

28. September 2021 | Teilen auf:

Eichhorn expandiert in Hessen

Eichhorn hat mit Wirkung zum 1. Januar 2022 das Gartencenter Pastau in Lich übernommen. Damit wächst das Netz des Bauvista-Partners auf sechs Standorte in Süd- und Osthessen.

„Mit dem Erwerb des Gartencenters Pastau setzen wir unsere nachhaltige Expansionsstrategie fort. Das traditionsreiche Gartencenter Pastau wird in die Eichhorn-Familie integriert und seinen Kunden rund um den Garten zukünftig noch mehr bieten“, erklärt Stephan Eichhorn. Das seit mehr als 80 Jahren in Lich ansässige Familienunternehmen Pastau wandelte sich im Laufe der Jahre von einer Mühle zu einem Gartencenter. 2020 wurde es von der Zeitschrift „Mein schöner Garten“ mit Platz 5 als eines der besten Gartencenter Hessens ausgezeichnet. Zum Jahreswechsel wird sich die Familie Pastau aus dem Geschäft zurückziehen und das Gartencenter im Zuge des Eigentümerwechsels in den Monaten Januar und Februar 2022 schließen, um umfangreiche Modernisierungsmaßnahmen durchführen zu können. „Wir übernehmen den Warenbestand und ergänzen ihn mit unserem Sortiment“, so Eichhorn.

Komplettumbau geplant

Auf der Agenda steht ein Komplettumbau. Der Kunde wird zukünftig ein topmodernes Einkaufserlebnis in punkto Sortimente, Markteinrichtung und Beratung erfahren, heißt es. Alles soll künftig noch besser auf die Anforderungen der Kundschaft zugeschnitten sein. Dazu gehört auch die digitale Preisauszeichnung. „Wir führen bereits an unseren fünf Standorten eine digitale Preisauszeichnung, bei der wir sekündlich und in Echtzeit Preise aktualisieren und standortübergreifend anpassen können. Dazu gehört eine moderne EDV mit einem leistungsfähigen Warenwirtschaftssystem“, berichtet Stephan Eichhorn. Die offizielle Eröffnung des Gartencenters Pastau nach dem Umbau ist für den März 2022 geplant. Hinsichtlich des Personals macht Eichhorn eine klare Zusage: „Wir übernehmen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.“