Produktpräsentation von Einhell (Quelle: Einhell)
Showroom von Einhell (Quelle: Einhell)

Industrie

18. November 2021 | Teilen auf:

Einhell korrigiert Umsatzprognose erneut nach oben

Der Elektrowerkzeug- und Gartengeräteanbieter hat von Januar bis September 2021 rund 686,7 Millionen Euro umgesetzt. Dies entspricht einem Plus von fast 30 Prozent im Vorjahresvergleich. Das Ebit wuchs um 56 Prozent auf rund 61,1 Millionen Euro. Der Ausblick ist positiv.

Nach wie vor verzeichnet Einhell eine hohe Nachfrage nach seinen Akku-Geräten. Der Anteil von „Power X-Change“-Produkten am Gesamtumsatz beläuft sich per Ende September auf 37 Prozent. Mittelfristig soll er auf mehr als 50 Prozent ansteigen.

Das Unternehmen setze auf die Fortsetzung des Wachstumskurses, auch auf den Märkten weltweit, sagt Konzernchef Andreas Kroiss. „Unser internationales Vertriebsnetz werden wir mittelfristig weiterentwickeln, um unsere entsprechenden Umsatzziele erreichen zu können. Dazu müssen wir einerseits in bestehenden Märkten unser Potenzial weiter ausschöpfen und andererseits neue DIY-Märkte hinzugewinnen, in denen wir bisher nicht präsent sind.“ Auch der Bereich Onlinehandel wachse weiter. Einhell will „im B2B-Bereich den bereits begonnenen Weg zur angestrebten digitalen Leadership konsequent fortsetzen“.

Trotz hoher Seefrachtraten und Preiserhöhungen für viele Rohstoffe will das Unternehmen auf Wachstumskurs bleiben. Kroiss: „Aufgrund der bisherigen Erfahrungen während der Pandemie und aufgrund der Stärke in den verschiedenen Vertriebskanälen erwarten wir eine weiterhin positive Geschäftsentwicklung.“ Der Vorstand hat daher seine Prognose erhöht und erwartet für das Geschäftsjahr 2021 Umsatzerlöse in Höhe von rund 880 Millionen Euro sowie eine Rendite vor Steuern in Höhe von rund 8,5 Prozent.

zuletzt editiert am 18.11.2021