Eurobaustoff, Einkaufsvolumen 2020,  sieben-Milliarden-Euro-Grenze (Quelle: Eurobaustoff)
2021 wird ein gutes Jahr für Eurobaustoff. (Quelle: Eurobaustoff)

Handel

11. November 2021 | Teilen auf:

Eurobaustoff: Einzelhandel wächst im dritten Quartal um 5 Prozent

Am Rande der Gesellschafterversammlung in Bad Nauheim hat die Verbundgruppe eine positive Zwischenbilanz für das laufende Geschäftsjahr gezogen. Das zentralfakturierte Einkaufsvolumen liegt nach neun Monaten 13,5 Prozent über dem Vorjahreswert.

„2021 bleibt für unser Geschäft das Jahr der Sondereffekte. Dazu zählen die anhaltenden Materialengpässe und, damit verbunden, eine teilweise sprunghafte Preisentwicklung in vielen Warenbereichen“, sagte Eurobaustoff-Chef Dr. Eckard Kern auf der Gesellschafterversammlung. Per Ende September wuchs das zentralfakturierte Einkaufsvolumen im Vorjahresvergleich um 13,5 Prozent. Wie sonst üblich, veröffentlichte Eurobaustoff jetzt keine absoluten Zahlen. Zu den Gründen äußerte sich die Geschäftsführung nicht.

Wie Geschäftsführer Hartmut Möller berichtete, verzeichnen derzeit alle Warenbereiche ein Umsatzplus. Der Einzelhandel wuchs im dritten Quartal um 5 Prozent. „Hier können wir von einer angespannten Liefersituation besonders in den Sortimentsbereichen Eisenwaren und Garten berichten, da der Nachschub aus Asien aufgrund unterschiedlichster Faktoren ausbleibt“, so Möller. „Weiterhin führen die anhaltend hohen Frachtkosten zu Preisveränderungen in diesem Marktsegment.“

Für 2022 ist Eurobaustoff optimistisch. Kern: „Dennoch werden wir uns auch in 2022 weiterhin mit Preiserhöhungen und Lieferengpässen beschäftigen müssen. In welchem Ausmaß, lässt sich zurzeit noch schwer abschätzen. Deshalb planen wir für das nächste Jahr zunächst auf der Grundlage des noch laufenden Geschäftsjahres.“

zuletzt editiert am 12.11.2021