Tobias M. Koerner  und Pär Åström Quelle: Gardena
Tobias M. Koerner (l.) und Pär Åström mit Gartenwerkzeugen aus dem neuen „Eco“-Sortiment. Quelle: Gardena

Industrie

31. August 2021 | Teilen auf:

Gardena will 2022 weiter wachsen

Mit einem neuen „Eco“-Sortiment, noch smarteren Mährobotern und der aktuellen Generation an Schlauchboxen geht der Gartenspezialist zuversichtlich in die Saison 2022. Insbesondere auch abseits der Kernmärkte will Gardena im kommenden Jahr zusätzliches Wachstum generieren.

Während sich der Sommer 2021 langsam verabschiedet, plant Gardena bereits die kommende Saison. Die Ulmer sind  „sehr optimistisch eingestellt“ und erwarten für 2022 weiteres Wachstum, sagte Vertriebschef Tobias M. Koerner heute bei einer digitalen Presseveranstaltung. Um die Lieferfähigkeit sicherzustellen, werde sich das Unternehmen entsprechend bevorraten. Zudem kündigte Gardena Preiserhöhungen an. Die Handelspartner seien darüber bereits informiert worden.

Wachstumspotenziale bergen nach Einschätzung von Koerner unter anderem neue Mähroboter-Modelle mit GPS-gestützter Navigation und Positionsbestimmung in Echtzeit, das neue, aus Recyclingmaterialien hergestellte „Eco“-Sortiment sowie die aktuellen Schlauchbox-Modelle. Zudem will Gardena im kommenden Jahr das Wachstum außerhalb seiner Kernmärkte vorantreiben.

Innerhalb der Akku-Kooperation mit Bosch („Power for All Alliance“) werden offenbar vorerst keine weiteren Gardena-Geräte hinzugefügt. Auf der Agenda steht zunächst die Integration von Geräten aus dem Portfolio der Gardena-Tochter Flymo.  

Das erste Halbjahr 2021 hat Gardena trotz Einschränkungen durch die Corona-Pandemie und eher ungünstigen Bedingungen für Gartenbewässerung in der DACH-Region erfolgreich gestalten können. Der Umsatz stieg im Vorjahresvergleich um 15 Prozent auf rund 726 Millionen Euro, das Betriebsergebnis um 12 Prozent auf rund 161 Millionen Euro.