Häfele Logistikzentrum in Nagold
Das Häfele Versandzentrum auf dem Nagolder Wolfsberg wächst weiter. Mit dem vierten, vollautomatischen Hochregallager (im Bild hinten links) erweitert der Beschlagsspezialist seine Kapazität um 15.000 Europaletten-Plätze. (Quelle: Häfele)

Industrie

01. July 2022 | Teilen auf:

Häfele nimmt neues Hochregallager in Betrieb

Der Beschlagtechnik-Spezialist Häfele hat die Erweiterung seines Logistikzentrums, ein vollautomatisches Hochregallager, in Nagold in Betrieb genommen.

Die Investition in den Stammsitz im Nordschwarzwald stellt einen wichtigen Meilenstein in der Innovations- und Servicestrategie des Familienunternehmens dar. Mehr Platz für neue Dienstleistungen und Sortimente sowie hochmoderne Abläufe ermöglichen eine noch schnellere und zuverlässigere Versorgung der Kunden in aller Welt mit Möbel- und Baubeschlägen, elektronischen Schließsystemen und Beleuchtungslösungen.

Platz für 15.000 weitere Europaletten erweitern die Gesamtkapazität auf 65.000 Paletten-Plätze. Sieben vollautomatische Regalbediengeräte lagern die Paletten ein oder aus. Im Warenausgang übergeben sie die Waren auf eine schienengeführte Elektrodenbahn, eine weitere technische Neuerung. Auch die Kommissionierarbeitsplätze sind auf dem neuesten Stand der Technik, um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Sachen Ergonomie und Abläufen bestmöglich zu unterstützen und die Lieferungen rasch zu den Häfele Partnern auf der ganzen Welt zu bringen.

Das aktuelle Investitionsprojekt in Höhe von rund 20 Millionen Euro bietet zugleich einen Vorgeschmack auf den weiteren geplanten Ausbau in Nagold. Mit dem Dynamikzentrum am selben Standort beginnt Häfele noch in diesem Jahr, den Grundstein für Technologie- und Logistikexzellenz in einer neuen Dimension zu legen. Das visionäre Bauprojekt ist ein weiteres Bekenntnis zum Standort und setzt neue Maßstäbe in punkto Logistik und Produktion. Baubeginn für den futuristischen Neubau im Süden des bestehenden Versandzentrums am Nagolder Wolfsberg ist Ende 2022. Die geplante Bauzeit beträgt fünf Jahre.

zuletzt editiert am 30.06.2022