Ein Mann holt Pakete aus einem Lieferwagen. (Quelle: Pexels/Pavel Danilyuk)
Die KEP-Branche wächst angesichts hoher Sendungsvolumen kräftig. (Quelle: Pexels/Pavel Danilyuk)

Branche

16. November 2021 | Teilen auf:

KEP-Dienstleister erwarten starkes Weihnachtsgeschäft

Private Haushalte werden im Weihnachtsgeschäft rund 445 Millionen Sendungen erhalten, prognostiziert der Bundesverband Paket und Expresslogistik (BIEK). Damit wird das Volumen der B2C-Sendungen den Vorjahreswert (435 Millionen Sendungen) leicht übersteigen.

Insgesamt werden im Weihnachtsgeschäft in Deutschland rund 790 Millionen KEP-Sendungen (B2C, B2B, C2C) transportiert. Das prognostizierte Wachstum liegt im Vergleich zum Vorjahr bei bis zu 3 Prozent, wie eine Marktanalyse der Beratung KE-Consult im Auftrag des BIEK zeigt. Zu Spitzenzeiten werden demnach in der Weihnachtszeit rechnerisch bis zu 22 Millionen Sendungen an einem Tag in den Netzen der Paketdienstleister befördert. Um das hohe Sendungsvolumen zu bewältigen, beschäftigen die Unternehmen laut Branchenvertretung bis zu 30.000 zusätzliche Arbeitskräfte und setzen bis zu 25.000 zusätzliche Fahrzeuge ein.

Die Prognose und damit ein Vergleich zum Vorjahr „sind schwierig aufgrund der außergewöhnlichen Situation und der besonderen Bedingungen des coronabeeinflussten Weihnachtsgeschäfts 2020 mit Lockdown und Schließungen des Handels vor den Weihnachtsfeiertagen“, so der BIEK. Zudem seien Auswirkungen von eventuellen Lieferengpässen im diesjährigen Weihnachtsgeschäft und die damit verbundenen Effekte auf das Sendungsvolumen nicht abschließend abschätzbar.

Branche wird 2021 rund 25 Milliarden Euro umsetzen

Das Sendungsvolumen in der Kurier-, Express- und Paketsendungsbranche (KEP) ist im ersten Halbjahr 2021 um rund 20 Prozent gewachsen. Der Branchenverband führt dies auf die Folgen der Corona-Pandemie zurück. Für das Gesamtjahr erwarten die Dienstleiter rund 4,5 Milliarden Sendungen und ein Umsatzzuwachs auf mehr als 25 Milliarden Euro.

zuletzt editiert am 16.11.2021