Nilfisk, CEO, Torsten Türlink
Torsten Türling, CEO von Nilfisk (Quelle: Nilfisk)

Industrie

22. November 2022 | Teilen auf:

Nilfisk weiter auf Wachstumskurs

Der Anbieter von professionellen Reinigungsgeräten und -dienstleistungen, Nilfisk hat laut Quartalsbericht legt seine Ergebnisse im dritten Quartal 2022 einen Umsatz von 263 Millionen Euro erwirtschaftet. Dies entspricht einem Gesamtwachstum von 9,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Die Ergebnisse sind laut Unternehmensangaben in erster Linie auf die starke Leistung des Profi-Geschäfts zurückzuführen, insbesondere in Nord- und Südamerika sowie im asiatisch-pazifischen Raum.

Das organische Umsatzwachstum betrug den Angaben zufolge 5,4 Prozent, vor allem aufgrund eines organischen Wachstums von 10,8 Prozent im Bereich Professional Business. Das Ergebnis (EBITDA vor Sondereffekten) belief sich den Ergebnissen zufolge im dritten Quartal 2022 auf 29,2 Millionen Euro, verglichen mit 34,5 Millionen Euro im zweiten Quartal des Vorjahres.

„Trotz der aktuellen globalen wirtschaftlichen Abschwächung gelang es uns im dritten Quartal, die positive Entwicklung der ersten beiden Quartale 2022 fortzusetzen. Das Wachstum wurde maßgeblich von unserem Professional Business in allen Regionen angetrieben, wobei die starke Performance in Nord- und Südamerika besonderen Einfluss nahm. Diese Leistung wurde trotz anhaltender Produktionseinschränkungen, insbesondere an unserem Hauptstandort in den USA, erreicht. Unsere Ergebnisse im dritten Quartal wurden zudem durch einen gesunden Nachfrageanstieg in der Region Asien-Pazifik unterstützt. In Europa waren die höheren Umsätze im Profi-Geschäft vor allem auf Preismaßnahmen zurückzuführen", so Torsten Türling, CEO von Nilfisk.

Im Berichtsquartal wurde laut Unternehmensangaben das Umsatzwachstum weiterhin durch globale Herausforderungen in der Lieferkette für einige kritische Komponenten wie Leiterplatten, Motoren und rotationsgeformte Teile gebremst. Steigende Rohstoffkosten und anhaltend hohe Frachtkosten wurden in größerem Umfang als in den vorangegangenen Quartalen durch Preismaßnahmen abgefedert. Insgesamt verbesserte sich das Margenniveau im Laufe des Quartals, was sich voraussichtlich bis ins vierte Quartal 2022 fortsetzen wird.

zuletzt editiert am 22.11.2022