Eurobaustoff_Farben-Lacke-Lasuren (Quelle: BaumarktManager)
Die Nachfrage in 2021 bei Farben und Lacken war deutlich geringer als im ersten Corona-Jahr. 2020 (Quelle: BaumarktManager)

Industrie

04. May 2022 | Teilen auf:

Renovierungsboom 2020 verringert Nachfrage in 2021

2021 wurden in Österreich deutlich weniger Anstrichmittel verkauft als im Jahr davor. Grund dafür ist der private Renovierungsboom im ersten Corona-Jahr. Das zeigen aktuelle Daten aus drei Marktstudien des Marktforschungsinstituts Branchenradar.

2020 wurde in privaten Haushalten so viel gepinselt wie schon lange nicht mehr. Kurzarbeit und Homeoffice ließen die Nachfrage nach baulich verwendeten Farben und Lacken (Streichqualität) deutlich steigen. Dabei handelte es sich in vielen Fällen um vorgezogene Käufe, wodurch sich der Bedarf im vergangenen Jahr verringerte.

Lediglich leichte Einbußen beim Umsatz

Laut aktuellem Branchenradar Farben und Lacke in Österreich sank 2021 der Absatz an Wandfarben, Bautenlacken, Holzschutzmitteln und Lasuren um 4,4 bis 5,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Herstellererlöse kamen etwas weniger unter Druck, da gleichzeitig die Verkaufspreise stiegen. Insgesamt setzte die Farbenindustrie 2021 mit Anstrichmitteln 206,8 Millionen Euro um, 1,5 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Alle Warengruppen von Negativtrend betroffen

Demnach zog sich der negative Trend durch alle Warengruppen. Vergleichsweise stabil zeigte sich der Markt für Wandfarben. Gestützt von einem stabil wachsenden Neubaugeschäft sank der Umsatz lediglich um ein halbes Prozent gegenüber dem Vorjahr. Deutlich tiefer grub sich die Kontraktion mit einem Umsatzminus um 4,6 Prozent bei Holzschutzmitteln und Lasuren ein. Der Umsatz mit Bautenlacken lag um 2,5 Prozent unter Vorjahresniveau.

zuletzt editiert am 12.05.2022