Eine Frau sitzt mit Einkaufstüten und Laptop auf dem Schoß auf einem Sofa. (Quelle: Pexels/Nataliya Vaitkevich)
Auch der Onlinehandel musste im März einen Umsatzrückgang hinnehmen. (Quelle: Pexels/Nataliya Vaitkevich)

Branche

03. May 2022 | Teilen auf:

Umsatz im Einzelhandel im März niedriger als im Februar

Die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland haben im März 2022 nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes kalender- und saisonbereinigt 0,1 Prozent weniger umgesetzt als im Februar 2022.

Demnach stagniert der reale Umsatz im Einzelhandel seit Jahresbeginn, da der Rückgang im März den Anstieg im Februar 2022 (+0,1 Prozent zum Januar 2022) ausglich. Im Vergleich zum Vorjahresmonat März 2021 verzeichnete der Einzelhandel im März 2022 ein reales Umsatzminus von 2,7 Prozent und einen nominalen Zuwachs von 3,1 Prozent. Die Differenz zwischen den nominalen und realen Ergebnissen spiegelt die hohen Preissteigerungen im Einzelhandel wider.

Nur punktuell erhöhte Nachfrage im Einzelhandel

Laut Statistischem Bundesamt konnte der Einzelhandel mit Lebensmitteln im März 2022 im Vergleich zum Vormonat zwar einen realen Umsatzanstieg von 2,9 Prozent verzeichnen, jedoch sank der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,4 Prozent. Der Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln wiederum verzeichnete im März 2022 gegenüber dem Vormonat einen realen Umsatzrückgang von 2,6 Prozent. Im Zuge der enormen Steigerungen der Kraftstoffpreise im März 2022 verzeichneten die Tankstellen im Vergleich zum Vormonat einen realen Umsatzrückgang von 11,5 Prozent, berichtet das Statistische Bundesamt weiter.

Auch Onlinehandel verbucht Umsatzrückgang

Auch der Onlinehandel verbuchte im März 2022 gegenüber dem Vormonat ein Umsatzminus von 7,7 Prozent und hat auch im Vergleich zum Vorjahresmonat deutlich an Umsatz eingebüßt (-16,9 Prozent).

zuletzt editiert am 02.05.2022