Recycling, Post Consumer, Hydro, Velux
Recycling von Aluminiumschrott am Hydro-Standort in Clervaux, Luxemburg. (Quelle: Halvor Molland/Hydro)

Industrie

30. September 2022 | Teilen auf:

Velux und Hydro schließen Partnerschaft

Die Velux Gruppe und Hydro haben sich auf ein gemeinsames Ziel geeinigt, um die CO2-Emissionen pro Kilogramm Aluminium zu reduzieren. Damit will die Velux Gruppe nach eigenen Angaben die CO2-Emissionen in der Wertschöpfungskette bis 2030 halbieren.

Das Partnerschaftsabkommen sieht vor, dass Dachhersteller Velux bis zum Jahr 2030 weniger als 2,0 Kilogramm CO2 pro Kilogramm Aluminium emittiert. Das liege deutlich unter dem europäischen Durchschnitt von 11,3 Kilogramm, teilt Velux mit. Dieses ehrgeizige Ziel umfasst nach Herstellerangaben die gesamte Aluminium-Wertschöpfungskette und basiert auf dem Durchschnitt aller stranggepressten Aluminiumkomponenten, die Hydro an Velux liefert. Velux erwartet, dass die Vereinbarung bereits bis Ende 2022 zu einer Verringerung der CO2-Emissionen des Konzerns um 15.000-20.000 Tonnen führen wird.

Dachfenster, CO2 Emmissionen
Velux will die CO2-Emissionen pro Kilogramm Aluminium, das bei der Herstellung von Velux Dachfenstern, Flachdach-Fenstern und Zubehör verwendet wird, deutlich reduzieren. (Quelle: Velux)

Da mehr als 94 Prozent des CO2-Fußabdrucks der Velux Gruppe von den in ihren Produkten verwendeten Materialien stammen, sei die Zusammenarbeit in der Wertschöpfungskette entscheidend für das Halbieren der Scope-3-Emissionen bis 2030 heißt es einer Mitteilung. Dieses Ziel gelte zusätzlich zu einem 100-prozentigen Reduktionsziel für Scope-1- und Scope-2-Emissionen, ebenfalls bis 2030.

„Da Gebäude für fast 40 Prozent der CO2-Emissionen verantwortlich sind, ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Materialien, aus denen sie bestehen, nachhaltiger werden. Mit der Aufnahme von CO2-armen Aluminium in unsere Produkte kommen wir dem anspruchsvollsten Nachhaltigkeitsziel der Velux Gruppe einen Schritt näher – der Reduzierung unserer Scope 3-Emissionen um 50 Prozent bis 2030", sagt Tina Mayn, Executive Vice President, Products and Innovation, der Velux Gruppe.

zuletzt editiert am 13.10.2022