Obi, Sergio Giroldi, DIY-Summit, Virtual
Der scheidende Obi-Chef Sergio Giroldi brachte in seiner Keynote seine ganze langjährige Erfahrung zum Tragen. Er bezeichnete die aktuelle Lage als eine "außergewöhnliche Situation". (Quelle: Screenshot)

Branche

05. September 2022 | Teilen auf:

Virtual DIY-Summit: Wichtige Leitplanken in widrigen Zeiten

Große Resonanz beim zweiten virtuellen DIY-Summit, den der internationale Heimwerkerverband Edra/Ghin am 2. September veranstaltete. Wie schon beim Global DIY-Summit in Kopenhagen im Juni, fanden die Zuhörer jede Menge wichtiger Botschaften für ihr unternehmerisches Handeln in herausfordernden Zeiten.

Sergio Giroldi, Präsident von Edra/Ghin und scheidender Obi-Chef machte in seinem Keynote-Vortrag keinen Hehl daraus, dass die gegenwärtigen und künftigen Herausforderungen für die Branche härter sind als jemals zuvor. Von einer Zeit immer neuer Schockzustände sprach Giroldi und stellte unumwunden fest, dass eine Inflationsrate von 9,1 Prozent, wie sie im August in der Euro-Zone herrschte, in den vergangenen vier Jahrzehnte nicht vorgekommen sei. Vorhersagen seien in diesen Zeiten nahezu unmöglich. Doch trotz aller schwieriger Rahmenbedingungen gelte es agil zu sein und niemals stehen zu bleiben, appellierte Sergio Giroldi an die Zuhörerschaft.

Denn die Branche befindet sich weiter auf einem guten Pfad. Der Markt wachse immerhin und die Zahlen liegen immer noch über denen aus dem Jahr 2019, das betonte John Herbert, Geschäftsführer von Edra/Ghin. In diesen widrigen Zeiten sei es umso wichtiger, dass Handel und Hersteller gemeinsam nach Lösungen suchen und zusammenstehen, das unterstich Reinhard Wolff, Präsident des internationalen Herstellerverbandes HIMA.

Neben einer Reihe weiterer Vorträge, die den Zuhörern wichtige Erkenntnisse für ihr künftiges Handeln mit auf den Weg gaben, widmente sich der virtuelle DIY-Summt auch dem Thema Nachhaltigkeit. So berichteten etwa Vertreter von Bunnings in Australien, Byko in Island, Akzo Nobel in Benelux sowie von Gardena über die Fortschritte ihrer Nachhaltigkeits-Strategien. Es wurde sehr deutlich, dass nur mit weiteren ernsthaften konkreten Maßnahmen die Klima-Ziele erreicht werden können. Umso wichtiger ist der Austausch in Rahmen des DIY-Summits, weil die jeweiligen Fortschritte der einen ein Ansporn für die anderen sein können.

zuletzt editiert am 07.09.2022