Würth Logistik
Das Lager- und Logistikzentrums am Firmensitz in Künzelsau-Gaisbach wurde erweitert. (Quelle: Scanner)

Industrie

18. July 2022 | Teilen auf:

Würth-Gruppe: Umsatz um 18,4 Prozent gesteigert

Der Hersteller für Befestigungsmaterial erzielte im ersten Halbjahr 2022 einen Umsatz von 9,9 Milliarden Euro - ein Zuwachs von 18,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Währungsbereinigt liegt das Plus bei 17 Prozent.

In Deutschland verbuchte der weltweit tätige Konzern nach eigenen Angaben einen Umsatz von 3,9 Milliarden Euro (+ 12,7 Prozent). Daran hatten besonders die Gesellschaften des deutschen Elektrogroßhandels ihren maßgeblichen Anteil. Der Geschäftsbereich Handel konnte den weiteren Konzernangaben zufolge wieder Fuß fassen und wuchs zweistellig. Die Gesellschaften im Ausland erzielten einen Umsatz von 6,0 Milliarden Euro (+ 22,3 Prozent). Wachstumstreiber waren die Gesellschaften in Spanien, Italien, Nord- und Südamerika.

Die Adolf Würth GmbH & Co. KG, größte Einzelgesellschaft der Würth-Gruppe, erwirtschaftete einen Umsatz von 1,4 Milliarden Euro inklusive konzerninterner Umsätze (+ 10,1 Prozent). Der weitere Ausbau des Multi-Kanal-Vertriebs zahlte sich aus: Vor allem der Umsatz im Bereich E-Business sei um 21,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gewachsen, was einem Anteil von 20,2 Prozent am Gesamtumsatz entspricht, teilte das Unternehmen mit.

Das Betriebsergebnis des Befestigungsherstellers liegt bei 720 Millionen Euro (Stand Juni 2022) – und damit deutlich über dem Vorjahr (520 Millionen Euro). Produktivitätssteigerungen vor allem bei den großen, etablierten Gesellschaften in Deutschland, Südeuropa und den USA werden als Grund für diese Entwicklung genannt.

Zwar erhole sich die deutsche Wirtschaft seit Jahresbeginn langsam von den Auswirkungen der Corona-Pandemie, der Konflikt in der Ukraine und die Null-Covid-Strategie Chinas bremse den Aufwärtstrend jedoch ein, fasst der Konzern die gegenwärtige Lage zusammen.

Um auch künftiges Wachstum zu sichern hat das Unternehmen nach eigenen Angaben das Lager- und Logistikzentrums am Firmensitz in Künzelsau-Gaisbach erweitert. Von der größten Logistikinvestition in der Unternehmensgeschichte des Konzerns ist die Rede. Zusätzlich habe das Unternehmen am Hauptsitz ein neues Innovationszentrum gebaut, um die eigene Herstellerkompetenz und Innovationskraft zu stärken.

zuletzt editiert am 18.07.2022