Torfabbau
Torfabbau: Die deutsche Torfwirtschaft hat ihren Schwerpunkt in Niedersachsen. (Quelle: Pixabay/bernswaelz)

Grüne Fakten

01. April 2022 | Teilen auf:

ZVG und VDG wollen mehr Torfreduktion

Der Zentralverband Gartenbau (ZVG) und der Verband Deutscher Garten-Center (VDG) sprechen sich für weitere Schritte zur Torfreduktion bei Blumenerden für den Hobbybereich sowie bei Kultursubstraten in der gärtnerischen Produktion von Zierpflanzen und Stauden aus.

Im Hobbybereich soll der Torfanteil in Blumenerden bis 2025 auf 30 Prozent, bis 2030 auf 10 Prozent sinken. Bei Kultursubstraten in der gärtnerischen Produktion von Zierpflanzen und Stauden streben die Verbände eine Reduktion auf einen Torfanteil von 50 Prozent bis 2025 und 30 Prozent bis 2030 an. Damit gehe man deutlich über die Branchenempfehlung von 2020 hinaus. Die neue Zielprojektion sei vor allem aufgrund der sehr positiven Ergebnisse des Modell- und Demonstrationsvorhabens „Torfersatzstoffe im Zierpflanzenbau“ des Bundeslandwirtschaftsministeriums verabschiedet worden. Darüber hinaus solle „dies ein wichtiges Signal der Branche sein, dass der Gartenbau seine Verantwortung wahrnimmt und einen wichtigen Beitrag zum nachhaltigen Klimaschutz leisten will“, so die Verbände.

zuletzt editiert am 01.04.2022